Wowza! Um die 70 verschiedene Perlen und Anhänger gibt es zur Zeit bei uns und es werden immer mehr! Kein Wunder also, dass uns immer wieder Fragen erreichen, wie man denn die geeignete Dreadperle finden kann. Alles rund um unsere Perlen erfährst du in diesem Artikel.

Dreadperlen, Anhänger und Co.

Zugegeben, 70 verschiedene Dreadperlen sind schon eine ganze Menge, so dass ich selbst leicht den Überblick verliere. Aber wir wollten euch eben ein möglichst großes Sortiment an handverlesenen Perlen anbieten. Wenn du also Dreadperlen kaufen möchtest, musst du dich zunächst fragen: Holzperlen? Metallperlen? Perlen aus Edelstein, Makramee oder Acryl? Stöbere gern in unserer Perlenkollektion - wir haben von allem etwas!

Welche Perlen-Lochgröße passt zu deinen Locs?

Um dein Durchschnittsmaß zu ermitteln, miss am besten verschiedene Dreadlocks an verschiedenen Stellen und notiere dir die Maße. Oft sind die einzelnen Locs zwar unterschiedlich dick, aber bewegen sich immer in einem von bis Maß. Haben deine Dreadlocks also durchschnittlich eine Dicke von 5 - 7 mm ist eine Lochgröße von 5 oder 6 mm am besten geeignet. Eine Perle mit 9 mm Lochgröße wird hingegen auf jeden Fall zu groß sein. Zu große Perlen wirst du wahrscheinlich verlieren, außer es gibt einen tollen Knubbel, über den du sie rüberzwängst und der sie dann vorm Abrutschen bewahrt.
Eine zu kleine Perle hält, wenns sein muss, auch an der Spitze einer deiner Dreads.

Wenn du also keinen speziellen Dread hast, den du verschönern möchtest, kannst du eine Dreadperle aussuchen, die zu deinem Durchschnittsmaß passt und findest bestimmt den passenden Dread dazu. Probier dich einfach etwas durch.

Soll es genau diese Perle für genau diesen Dread sein, achte auch auf die erwähnten Knubbel, die eventuell den Weg versperren können.

Generell ist es jedenfalls sinnvoll, etwas kleinere Perlen zu kaufen, damit sie dir nicht im Alltag flöten gehen und besser an Filz und Stelle bleiben.

Dreadperlen anbringen

Nicht alle Perlen haben eine Öse. Manche kannst du auch leicht aufbiegen und dann wieder zusammenkneifen, um sie an der richtigen Stelle anzubringen. Andere hingegen sind gar keine Perlen (die Schlawiner), sondern Anhänger. Sie haben entweder aber eine Perle als Halterung (SuperSchlawiner!) oder eine Öse. Diese kannst du mit einem Garn an deinen Dread annähen. Achte darauf, ein fusselfreies Garn zu benutzen. So kannst du den Anhänger samt Band rückstandslos entfernen. Fusseliges Band tendiert dazu, eine romantische, sprich verbindliche Verbindung mit deinem Dread einzugehen.

Manche Perlen sind sehr glatt von innen und flutschen ohne weitere Widerstände auf den Dread. Man muss nur die Spitze des Dreads etwas zwirbeln und eventuell noch einklappen und kann dann die Perle überstülpen. Andere hingegen sind etwas rauer. Dann empfiehlt es sich, mit einer Häkelnadel durch die Perle zu gehen, den Dread mit dem Haken der Nadel zu greifen und durchzuziehen.

Dreadlocks waschen - mit oder ohne Perlen?

Holzperlen oder Perlen aus Makramee solltest du vor dem Waschen auf jeden Fall rausnehmen, damit du lange etwas von ihnen hast!
Perlen aus Metall, Edelstein oder Acryl macht es nichts aus, mitgewaschen zu werden. Allerdings empfiehlt es sich, diese Dreadperlen im Laufe des Tages immer wieder leicht zu verschieben, nachdem du deine Haare gewaschen hast. Auf diese Weise kann auch der Dread unter der Perle durchtrocknen.

Ähnliche Artikel finden

ArchivLocs-Tutorials

Mehr Artikel

Dreadlocks und Yoga – Der Flow aller Dinge

Dreadlocks und Yoga – Der Flow aller Dinge Veröffentlicht am Juli 7, 2019 von Judith 07 Jul Yogaübungen für Dreadheads Als ich 2013...

Should I stay or should I go? – Dreads und Entscheidungen

Als ich jünger war, und ich glaube, die meisten kennen das, habe ich ständig meine Haare verändert. Sämtliche Farben ausprobiert. Erstmal machen, dann denken. Mit Dreadlocks fällt mir das nicht so leicht.