english below

Kennst du den Wunsch, deine Locs mal in einer ganz anderen Farbe zu erleben? Oder möglicherweise überlegst du schon länger dir Dreads machen zu lassen und sie in bunten Farben zu tragen. Dabei gibt es ein paar Dinge, die du beachten solltest.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über das Färben von Dreadlocks wissen solltest.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Haare/Dreads färben?

Es ist empfehlenswert, die Haare im offenen Zustand zu färben. Solltest du deine Dreaderstellung also erst noch vor dir haben, dann empfehlen wir dir, dir die Haare vor der Erstellung färben zu lassen. Der Vorteil daran ist, dass dein Haar gleichmäßiger gefärbt wird. 

Du hast bereits Dreadlocks? Dann schau dir deine Dreads genau an. Die Prozedur des Färbens greift deine durch das Verfilzen bereits schon strapazierten Haare an. Dadurch könnte es im schlimmsten Fall zum Abbruch deiner Dreads kommen. Sollten sich deine Haare also schon recht strapaziert anfühlen, dann raten wir dir von einer Färbung ab. 

Im Zweifel kannst du dich immer von einer professionellen DreadstylistIn beraten lassen. 

Welche Möglichkeiten des Färbens gibt es?

Zum Haare färben gibt es zwei verschiedene Methoden. Die chemische und die biologische Variante. Was genau bedeutet das?

Die chemische Methode 

Bei dieser Methode wird das Haar dauerhaft gefärbt. Der Prozess ist dabei ziemlich einfach. Solltest du deine Haare schon einmal selbst gefärbt haben, dann kennst du es vielleicht. Man vermischt Wasserstoffperoxid und das Färbemittel. Diese Mischung wird anschließend gleichmäßig auf das Haar aufgetragen und muss anschließend eine Zeit lang einwirken. (Ganz wichtig: trage dabei bitte immer Handschuhe!) Anschließend wird das überschüssige Färbemittel wieder heraus gewaschen. 

Das Haar wird gefärbt, indem die Farbstoffe in das Innere eindringen und sich dort an die passenden Strukturen binden. Da von diesen Strukturen im Haar nur eine begrenzte Anzahl vorhanden ist, kann man das Haar deshalb leider sehr schlecht mehrfach färben. 

Die biologische Methode

Bei der Färbung mit biologischen Methoden werden die Haare nicht dauerhaft gefärbt, da sich die Farbe mit der Zeit auswäscht. Dazu werden die natürlichen Farbstoffe von Pflanzen genutzt.

Zu den bekanntesten biologischen Haarfärbemitteln gehören Henna, Reng, Kamille und Rastik. Jedes Färbemittel kann dabei nur ein bestimmtes Farbschema abdecken. Man benutzt Henna, um den Haaren verschiedene Braun-Rot-Töne zu verleihen, und Kamille, um den Haaren Gelbtöne zu verleihen.

Worauf sollte ich beim Färben meiner Dreads besonders achten?

Für die Haar-/Dreadfärbung zu Hause ist es empfehlenswert, dich zuvor in einem Frisur-Bedarf umzusehen. Dort gibt es ein großes Sortiment und du hast den Vorteil, dass du zwischen Produkten mit verschieden hohen Anteilen an Wasserstoffperoxid wählen kannst. 

Du fragst dich, warum der Prozentsatz von Wasserstoffperoxid in einer Färbung wichtig ist?

Je heller du deine Haare färben möchtest, umso höher muss der Anteil an Wasserstoffperoxid sein. Doch je höher der Prozentsatz ist, desto mehr leiden deine Haare. Deshalb solltest du deine Haare niemals öfter als einmal blondieren und dabei nicht mehr als 6 % Wasserstoffperoxid einsetzen. 

Wir empfehlen dir, dich bei deiner FriseurIn oder DreadstylistIn zum Thema Blondierung beraten zu lassen. So kannst du vermeiden, dass dir deine Dreads nach der Färbung abbrechen.

Noch ein kleiner Tipp: Um deine Kopfhaut nicht übermäßig zu strapazieren, solltest du zwischen dem Färben deiner Dreadlocks und der Ansatzpflege mindestens eine Woche warten.

Biologische Farben sind nicht empfehlenswert

Vielleicht schreckt dich die Tatsache, dass Wasserstoffperoxid die Haare schädigt, ab und du möchtest deine Dreads nicht mit Hilfe der chemischen Methode färben. Leider sind die biologischen Methoden mit Henna oder Kamille keine wirklich empfehlenswerten Alternativen. Warum ist das so?

Die Naturmittel zum Färben von Haaren werden in der Regel aus Blättern hergestellt. Diese werden getrocknet und pulverisiert, was dazu führt, dass diese kleinen Partikel nur extrem schwer wieder aus deinen Dreads entfernt werden können. Das kann später zu Schimmelbildung führen. 

Um Schimmelbildung zu vermeiden ist es also wichtig, dass nach dem Färben deiner Dreads keine Rückstände mehr darin verbleiben. Das gilt übrigens auch für alle weiteren Haarpflegeprodukte, wie zum Beispiel Wachs. 

Welche Alternativen gibt es?

Was kannst du also tun, wenn du für das Färben deiner Dreadlocks weder biologische Färbemittel noch chemische Substanzen einsetzen möchtest? Eine Alternative dazu ist die Haarkreide.

Haarkreide ist perfekt zum Färben von Dreads geeignet, da sie sich wunderbar mit Shampoo auswaschen lässt. Deshalb dient sie zwar nur der temporären Färbung, dafür kannst du sie aber wunderbar wieder aus deinen Dreads entfernen und viele verschiedene Farben (nacheinander) ausprobieren. 

Wie benutze ich Haarkreide richtig?

Die Anwendung von Haarkreide ist sehr einfach. Als erstes solltest du dir ein Handtuch umlegen, um deine Kleidung vor unnötigen Flecken zu schützen. Keine Sorge falls doch mal was daneben geht, auch aus Klamotten kannst du Haarkreide heraus waschen. 

Bemale deine Dreadlocks mit der Haarkreide, ganz so wie es dir gefällt. Sobald du mit dem Ergebnis zufrieden bist, solltest du deine Dreads mit Wasser ausspülen. Dabei ist es wichtig, dass du kein Shampoo, Duschgel oder andere Pflegeprodukte verwendest – ansonsten spülst du auch die Haarkreide wieder mit heraus. Sobald kaum noch überschüssige Farbe aus den Dreads kommt, bist du fertig. Anschließend kannst du deine Dreadlocks wie gewohnt trocknen und dich am Ergebnis erfreuen.

Um die Haarkreide wieder zu entfernen, kannst du deine Dreads mit Shampoo, Duschgel oder ähnlichen Produkten waschen. Je heller deine Dreads sind, desto länger hält sich die Haarkreide darin. Bei besonders hellen Haaren kann es als mehrere Waschgänge dauern, bis die Haarkreide wieder vollständig aus deinen Dreads entfernt ist. 

Das Färben von Dreadlocks sollte gut überlegt sein. Ich hoffen, ich konnten dir bei deiner Entscheidungsfindung weiterhelfen. Solltest du dir immer noch unsicher sein, sprich gern unser DreadFactory-Team an. Wir helfen dir sehr gern weiter. 

How to dye dreadlocks

Dreadlocks usually come with a certain attitude, a certain idea of how one wants to live their life and that often includes the wish to change hair colour. Many dreadheads want to use natural products and hair dyes like a henna dye. However, in this article we will introduce you to both natural and chemical ways of dyeing your hair and will show you why we clearly prefer a chemical approach.

Chemical option (permanent dye)

Dyeing your hair chemically is quite easy. Most products you can buy in the supermarket will include two packages. The first is the hydrogen peroxide, the second is the dye itself. Those two get mixed together and are then applied to each strand of the hair. The dye will then penetrate the hair structure and will remain in there. It is nearly impossible to reverse this process, therefore the colour will usually stick and can be hard to change again. However, there might be some fading effects after a few months.

Natural option

The natural based approach can be done with henna, chamomile or reng. Please note that each one of those is only able to achieve a limited range of colour. Henna for example will usually give the hair a nutty brown tint, whilst chamomile will turn it more yellow or blonde.

When should you dye your hair?

The best time would actually be before you get your dreadlocks because once you have locks, dyeing the knotted hair will be much harder and having evenly and properly dyed hair will be much harder.

If you want to dye your dreadlocks, you need to be much more careful. Dyeing your hair is quite damaging and the process of making dreads and felting them over months already put a huge strain on the hair. If you’re concerned that the tips might break and that your hair will be damaged beyond repair, you best stay away from hair dye. If you’re in any doubt, feel free to contact us and we will take a look for you.

What to pay attention to

If you’re looking for a good hair dye you best take a look at hairdresser accessories and equipment. Here, you will find a wide range of high quality dyes in many different colours. You will also have the option of choosing the concentration of contained hydrogen peroxide in each dye. As a rule of thumb you can choose the concentration by how much lighter your hair should be: The lighter, the higher the percentage.

However, a high concentration of hydrogen peroxide will also damage your hair much more and you should never bleach your hair more than once. Seeing as how 18% would even be too much for healthy hair and isn’t available on the German market, we recommend that you don’t exceed a concentration of 6%.

We also recommend that you leave at least a week pause between dyeing your hair and taking care of your roots.

Dreadlocks and hair colours

First of all, if you have dark hair but want to have a lighter tone like ginger or blonde, you will need to bleach your hair. If you don’t have locks yet, take a few weeks time to bleach the hair properly.

After you did that, dyeing your dreadlocks is pretty easy and you can have any colour available on the market. It can also be fun to dye locks in different colours or use unusual colours like blue, pink or green. For those, we can recommend the brand Directions, but please not that intense colours like these will fade after a while.

Dreadlocks and henna dyes

We do not recommend dyeing your hair with natural products, especially not henna. Henna is actually a mix made of dried and pulverised leaves. Dyeing your hair with henna is very much a possibility, but the tiny pieces are nearly impossible to get out of your hair after. This can lead to your hair to smell intensely and you will even be at risk of mould. Your hair itself will of course not moulder, but if you put in other substances like wax or leaves, those are prone to do so.

So, if you do already have locks please stick to chemical dyes and be careful with the concentration of hydrogen peroxide as well as with bleaching in general. A bleaching done properly once might help with felting, however once you do it, you might find your locks no longer on your head but falling off.

If you have any doubts or questions, please feel free to contact us.

Ähnliche Artikel finden

ArchivLocs-Tutorials

Mehr Artikel

Eine kurze Geschichte der Dreadlocks

Hast du dich immer schon gefragt wo Dreads überhaupt herkommen? Hier findest einen Überblick über die Geschichte der Dreadlocks. | Have you ever wondered where dreadlocks originally come from? Well, your confusion will now come to a swift end with our short introduction into the history of dreadlocks.

Dreads auf Reisen - auf in den Osten

Mit Dreads auf Reisen: auf in den Osten! Veröffentlicht am Juni 11, 2019 von Judith 11 Jun Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber...